AKTUELLES

Bad Lauterberg, 21.05.2024. Kneipp-Bund Hotel Heikenberg wechselt den Eigentümer.

Die interSPA Gruppe übernimmt das beliebte Aktiv- & Wohlfühlhotel im Harz. Hotelbetrieb läuft normal weiter, Pläne für Sanierung und Ausbau stehen bereits. Die interSPA Gruppe aus Stuttgart, unter anderem auch Betreiberin der Wonnemar Resort-Hotels, Thermen und Erlebnisbäder in Deutschland, bestätigt den Kauf des Kneipp-Bund Hotel Heikenberg in Bad Lauterberg. InterSPA hatte erst im vergangenen Herbst den Zuschlag für die Übernahme der Betriebsführung des Salztal Paradies sowie deren Neugestaltung und Ausbau zu einem Urlaubsresort im Nachbarort Bad Sachsa erhalten. Mit dem Erwerb des Kneipp-Bund Hotel Heikenberg setzt die Unternehmensgruppe aus Stuttgart ihre Expansion auf dem deutschen Markt der Urlaubs-Hotellerie weiter fort. „Der Hotelbetrieb in Bad Lauterberg wird unverändert weitergeführt. Alle Mitarbeiter sowie die Hotelleitung vor Ort wurden übernommen“ so Volker Kurz, Geschäftsführer der interSPA Gruppe. Im Hintergrund laufen die Planungen für diverse Sanierungs- und Umbaumaßnahmen bereits in vollem Gange. Die Revitalisierung der Zimmer und der Inneneinrichtung wird durch einen komplett neuen Wellnessbereich ergänzt. Zudem erfolgt parallel zum Betrieb auch eine energetische Sanierung. Bereits vor einigen Wochen wurden weitere Grundstücke in der direkten Nachbarschaft erworben, um zukünftig das Freizeit-Angebot für die Hotelgäste ausbauen zu können. Nähere Informationen dazu möchte interSPA erst vorstellen, wenn diese mit der Stadt und Behörden abgestimmt sind und die entsprechenden Genehmigungen erteilt wurden. Thomas Hilzensauer, Bundesgeschäftsführer des Kneipp-Bund e.V. freut sich mit der interSPA Gruppe einen passenden Käufer gefunden zu haben, der zu einem die motivierten Mitarbeiter übernimmt, und zu anderen das beliebte Aktiv- & Wohlfühlhotel im Harz in ein neues Zeitalter führen wird. Hilzensauer ist sich sicher, dass nach dem Umbau das neugestaltete Hotel Heikenberg sowohl bei den Urlaubsgästen als auch bei den Bürgern aus der Region noch besser ankommen wird. Das Kneippsche Gesundheitskonzept wird auch unter interSPA ein fester Bestandteil des Hotelkonzeptes bleiben. Darüber hinaus soll laut Christina Haubrich, Präsidentin des Kneipp-Bund e.V. die Kooperation mit den Bädern und Thermen der interSPA Gruppe intensiviert werden. So ist zum Beispiel angedacht, Kneipp-Bund-Mitglieder Mehrwerte und Vergünstigungen in den Betrieben der interSPA Gruppe zu gewähren.

Schwerin, 20.09.2023. Die Baugenehmigung für den Umbau und die Neugestaltung des ehemaligen Belasso wurde erteilt. Baustart ist erfolgt.

Die Schweriner Freizeiteinrichtung startet in eine neue Zukunft. Die interSPA-Gruppe aus Stuttgart, unter anderem auch Betreiberin der Wonnemar-Bäder in Deutschland, übernimmt das Belasso von den Stadtwerken Schwerin. Nachdem in den letzten Wochen bereits diverse bauvorbereitende Maßnahmen erfolgt sind, konnte nun mit den Umbauarbeiten begonnen werden. Aufgrund der Komplexität des Projektes gab es zuletzt noch Abstimmungsbedarf mit den Baubehörden, was die Baugenehmigung verzögert hatte.

Auf einer Gesamtfläche von deutlich über 40.000 m² und einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 50 Mio. Euro soll das ehemalige Belasso auf Vordermann gebracht und zu einem interSPA Vital-Resort mit großzügigem Wellness- und Freizeitangebot sowie Hotel ausgebaut werden.

Die Bestandsimmobilie wird dabei im Kern komplettsaniert und um weitere Angebotsflächen erweitert. Hierzu wurden zur bestehenden Fläche zwei weitere, angrenzende Grundstücke erworben. Das geplante 4 Sterne-Superior-Hotel mit 148 Zimmern, Restaurant, Kaminlounge, Bar, Terrasse, Café sowie mehreren Multifunktionsveranstaltungsräumen, die bis zu 600 Personen Platz bieten und ideal für Firmen- und Familienfeiern oder kleine Kongresse sind, hat einen direkten Zugang zum Gesundheits-, Sport- und Freizeitbereich und entsteht auf einer dieser Nachbarflächen. Den Hotelgästen stehen zudem 90 eigene Parkplätze zu Verfügung.

Das Angebot des neu geschaffenen Resorts umfasst neben einem über 4.000 m² großen FKK-Saunabereich mit Außenanlagen, ein See-Ruhehaus und unterschiedlichste Schwitzkabinen, auch einen Gesundheitsthermen-Bereich mit großem Sole-Becken welches erstmals mit original Schweriner Thermalsole gespeist wird. Diese wird am Geothermie-Heizwerk der Stadtwerke Schwerin aus einer Tiefe von 1.296 Metern mit einer Temperatur von ca. 50°C gewonnen und besteht aus einem hohen Salzgehalt. Verschiedene Sole-Dampfkabinen, ein Gradierwerk, Whirlpools, unterschiedliche Textilsaunen, eine Kneipanlage sowie separate SPA-Bereiche für Wellness-Anwendungen runden den Bereich ab.

Für die sportliche Zielgruppe entsteht ein 25-Meter-Becken mit vier Bahnen welches zukünftig auch für Schwimmkurse und Wassergymnastik eingesetzt werden kann.

Ein besonderes und für die Region einzigartiges Highlight ist eine Indoor-Surf-Anlage, welche für alle Altersgruppen einen besonderen Wasserspaß-Faktor mit sich bringt.

Wer sich lieber im Trockenen sportlich betätigen möchte, dem stehen ein Fitnessstudio mit modernsten Geräten und diversen Kursräumen sowie eine Tennishalle mit 3 Plätzen und eine 4-Felder-Squash-Anlage zur Auswahl. Darüber hinaus entsteht ein neu gestalteter Bowlingbereich mit 8 modernen Bahnen, Billard und Dart-Bereich sowie gemütlichem Sitzbereich. Höher hinaus geht es in der Kletterarena, einer bunten Indoor-Landschaft die aus unterschiedlichsten Kletterelementen besteht.

Am Boden kann man sein Können in der Indoor-Golfanlage mit Putting- Green und Abschlag-Simulator trainieren. Abgerundet wird das Freizeit-Angebot durch ein attraktiv gestaltetes Action-Center mit Kinderland und unterschiedlichsten Attraktionen, Simulatoren, Spieleattraktionen, einer Trampolinarena, einem 18-Loch Schwarzlicht-Minigolf-Parcours sowie einer Valo-Arena, eine Art interaktive Mixed-Reality-Attraktion die Action für die ganze Familie verspricht.

Wer danach den Hunger stillen möchte, dem steht ein großer Gastronomie-Bereich mit zusätzlicher überdachter Außenterrasse zu Verfügung.

Für die neue Freizeit- und Hotelanlage wurde ein ganzheitliches Standortenergiekonzept entwickelt. Die energetischen Maßnahmen umfassen eine Lüftungsanlage mit hoher Wärme-Rückgewinnung. Wände und Dachflächen werden entsprechend gedämmt und mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet und mit dem bestehenden Fernwärmenetz kombiniert. Dies Konstellation gewährleistet eine bestmögliche Effektivität. Bei der Planung vom Architekturbüro MundelArchitekten wurde auf nachhaltiges Bauen und ein Energie-Konzept geachtet, um nicht nur CO² einzusparen, sondern auch Energie. Durch die neu geschaffenen Parkplätze sollen keine Emissionen bei den Anliegern entstehen. Die über 300 Stellplätze werden je nach baulicher Gegebenheit als PV-Carports energiebringend ausgeführt.

Die Realisierung soll in Abschnitten umgesetzt werden. Zunächst wird das bestehende Objekt revitalisiert und neugestaltet. Die geplante Bauzeit beträgt ca. 8 Monate. Zu Beginn des nächsten Jahres wird dann mit dem Bau des Hotels begonnen. Aufgrund der innovativen Holzmodulbauweise wird von einer Fertigstellung bis Oktober 2024 ausgegangen.

Bis Anfang 2025 sollen dann alle Vorhaben umgesetzt sein und alle Bereiche den Gästen wieder zu Verfügung stehen.

„Unsere Zielsetzung ist es, Teilbereiche sukzessive wieder zu eröffnen, sofern dies der Bauablauf und die Baustellensituation zulässt“ so Volker Kurz, Geschäftsführer der interSPA Gruppe.

Stuttgart, 04.09.2023. Die interSPA Gruppe übernimmt die Betriebsführung des beliebten Erlebnisbades zum 1. November und baut die bestehende Freizeitanlage zum Urlaubsresort aus. Planungen bereits begonnen.

Die interSPA Gruppe aus Stuttgart, unter anderem auch Betreiberin der Wonnemar Bäder in Deutschland, bestätigt die Übernahme der Betriebsführung des Salztal Paradies sowie die Ausbaupläne zu einem 4-Sterne Urlaubsresort in Bad Sachsa.
InterSPA hatte sich zuvor in einem europäischen Ausschreibeverfahren erfolgreich gegen weitere Mitbewerber durchgesetzt und final den Zuschlag erhalten.
In einem ersten Schritt werde man die Betriebsführung des bestehenden Bades sowie der Eislaufanlage zum 1. November 2023 übernehmen. Dabei soll der Betrieb ganz normal weiterlaufen. Sowohl für Gäste als auch für die Mitarbeiter ergeben sich zunächst keinerlei Veränderungen. Parallel dazu laufen bereits die Planungen für die Attraktivierungsmaßnahmen der Bestandsbereiche und für den Ausbau zum Urlaubsresort. In einem ersten Statement erläutert interSPA Geschäftsführer Volker Kurz die Pläne, wonach die vorhandene Gebäudestruktur im Grundkörper erhalten bleibt, und um weitere Angebotsflächen und Gebäude erweitert sowie mit dem bestehenden Indoor-Kinderland zu einer harmonischen Einheit verbunden wird. Im unteren Teil des Geländes, auf Höhe des Pferdeteichs, entsteht dann auf zwei Etagen ein Hotel-Neubau im 4-Sterne Segment mit 104 Zimmern, Medical Gym und Restaurant welcher über einen Bademantelgang direkt mit der restlichen Freizeitanlage verbunden ist. Wie bereits in den anderen interSPA Resort-Hotels erfolgreich umgesetzt, bietet dieses Alleinstellungsmerkmal den Hotelgästen die Möglichkeit direkt vom Hotelzimmer aus die diversen Freizeiteinrichtungen und Angebote zu nutzen ohne den Gebäudekomplex verlassen zu müssen.

Um der höheren Gästeanzahl zukünftig Rechnung zu tragen, entsteht in der weiteren Verlängerung der Gebäude ein zusätzliches Parkdeck mit weiteren Stellplätzen. Auf einer parallel liegenden Fläche sind 15 Wohnmobilstellplätze mit Versorgungs- und Entsorgungsstation geplant.
Sowohl für das Freizeitbad, das Resort-Hotel als auch für die weiteren neuen Bereiche wurde ein ganzheitliches Standortenergiekonzept in Form einer Hybridanlage entwickelt, welches das bestehende Blockheizkraftwerk einbezieht und in Kombination mit Luftwärmepumpen und einer Fotovoltaikanlage als eine der effektivsten Formen der Energieerzeugung gilt. Über 49 Mio. Euro sollen in den nächsten zwei Jahren in das neue Urlaubsresort fließen welches auf 30.000 m² Fläche zu einem attraktiven Ausrufezeichen in der Region avancieren soll.

Mit dem neuen Konzept wird langfristig die ganze Region profitieren und eine Brücke zur jüngeren Zielgruppe geschlagen, welche in der Vergangenheit mit Kurorten eher Langeweile verbunden hatte.
Neben den erholungssuchenden Tagesgästen aus dem regionalen Einzugsgebiet von bis zu einer Stunde Anfahrt zielt man mit dem neugeschaffenen Konzept auch auf die Kurzurlauber aus ganz Deutschland ab, die mit dem Resort-Angebot eine „Schönwettergarantie“ erhalten. „Egal wie das Wetter draußen ist, ob im Winter nicht genügend Schnee zum Skifahren und Rodeln liegt, oder die Wanderung im verregneten Sommer keinen Spaß macht. All das ist bei uns sozusagen abgesichert“ so Volker Kurz über das bereits an anderen Standorten erfolgreich betriebene Urlaubskonzept. „Jeder kennt die Situation, wenn Du bei Regenwetter mit Kindern beengt in einer Ferienwohnung sitzt und dir die Beschäftigungsideen ausgehen. Genau hierfür haben wir die passende Lösung geschaffen“.

Doch auch weitere Zielgruppen wie die Best Ager, Singles und Pärchen sowie Sportler werden neben Familien mit Kindern in der zukünftige Attraktionsvielfalt das passende Angebot für sich finden.
Was den Namen betrifft, so soll das Salztal Paradies mit Fertigstellung des gesamten Resorts den Markenzusatz „Wonnemar“ erhalten. Mit der Marke Wonnemar und Wonnemar Resort verbindet man mittlerweile bundesweit Freizeitbad- und Ferienspaß auf Qualitätsniveau. „Wir sehen darin einen wichtigen Türöffner in der Vermarktung, insbesondere im nationalen touristischen Umfeld“ so Volker Kurz zum geplanten Neubranding. Die Wonnemar-Bäder wurden gerade ganz aktuell in einer Verbraucherumfrage in der Bild am Sonntag zu den „Besten für Familien“ mit dem Siegel „Höchste Zufriedenheit“ ausgezeichnet.

Erste Pläne und Visualisierungen des Projektes wurden in der Bauausschusssitzung der eingeladenen Bevölkerung vorgestellt. Auf weiteren Informationsveranstaltungen wird die interSPA Gruppe zukünftig über den Projektfortschritt informieren. Mit der Generalplanung beauftragt ist das Architekturbüro MundelArchitekten mit den Büros Marbach am Neckar und Dresden.

Wismar, 21.03.2023. Eine Delegationsfahrt aus Berlin Marzahn-Hellersdorf zu Gast im Wonnemar.

v.l.n.r: Stephan Distel (Direktor Hotel- und Bäder Betriebe interSPA Gruppe), Mario Czaja MdB (CDU-Generalsekretär), Nadja Zivkovic (Bezirksstadträtin Marzahn-Hellersdrof), Volker Kurz (Geschäftsführer interSPA Gruppe)

Viele Kommunen in Deutschland setzen für die Planung, den Bau und/oder den Betrieb ihrer Schwimmbäder auf die Zusammenarbeit mit erfahrenen privatwirtschaftlichen Investoren.

Um sich über eine solch „Öffentlich-Private Partnerschaft“ (ÖPP) am praktischen Beispiel zu informieren, reiste am Samstag den 18. März eine Delegation aus Vereinssport, Politik und Ehrenamt aus Berlin Marzahn-Hellersdorf, dem Wahlkreis des CDU-Generalsekretärs Mario Czaja nach Wismar, um dort das von der InterSPA Gruppe aus Stuttgart betriebene Freizeit- und Erlebnisbad Wonnemar zu besuchen und hinter die Kulissen eines solchen Betriebes zu blicken.

„Unsere Delegation aus Marzahn-Hellersdorf hat heute am praktischen Beispiel hier in Wismar Einblicke darin erhalten, was öffentliche Hand und private Unternehmen im Bäderbau und -betrieb ermöglichen können. Da gibt es gute Möglichkeiten, von denen auch unser Berliner Bezirk lernen kann.“ so Mario Czaja nach der Besichtigung des Wonnemar vor Ort.

Im kritischen Austausch wurden verschiedene ÖPP-Modelle, an denen sich Firmen wie die interSPA Gruppe deutschlandweit beteiligen, vorgestellt und diskutiert.
Der Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf plant in naher Zukunft die Errichtung eines Kombibades mit geschätzten Kosten von über 40 Millionen Euro.

Stuttgart, 04.11.2022. InterSPA, Betreiber der bundesweiten Wonnemar Bäder und Hotels übernimmt die im SI-Centrum ansässigen SchwabenQuellen mit KANTO Sports und Private SPAs.

Volker Kurz, Geschäftsführer InterSPA Gruppe (l.) und Martin Pesch, SchwabenQuellen (r.)

Die InterSPA Gruppe aus Stuttgart, unter anderem auch Betreiberin der Wonnemar-Bäder und Resort-Hotels in Deutschland, bestätigt die Übernahme der Kanto GmbH und den SchwabenQuellen in Stuttgart-Möhringen.
In einem ersten Statement erläutert InterSPA Geschäftsführer Volker Kurz, dass man den Betrieb und die Marke unverändert fortführen möchte. Alle Mitarbeiter bleiben an Bord und werden vom neuen Betreiber übernommen. Ein über die Jahre so erfolgreich geführter Betrieb benötigt keinen Strategiewechsel, so Kurz weiter. Gleichwohl wolle man natürlich die Synergieeffekte innerhalb der Unternehmensgruppe prüfen und die Marke weiterentwickeln.

Der bisherige Gesellschafter und Geschäftsführer Martin Pesch bleibt in beratender Funktion innerhalb der neuen Struktur tätig. „Ich freue mich sehr, mit der InterSPA Gruppe eine kompetente Betreiberin im Freizeit- und Bäderbereich gefunden zu haben, die künftig mit gebündeltem Knowhow, finanzieller Stärke und kreativem Input die SchwabenQuellen mit ihrer Firmengruppe stabil weiter führen und bereichern wird. Auch freue ich mich mit meiner Expertise auf die künftige beratende Aufgabe im InterSPA Konzern und somit auch weiterhin begleitend im Umfeld der SchwabenQuellen bleiben zu können, die mir wie die vergangenen 22 guten Jahre auch künftig sehr am Herzen liegen werden“.

Eine Auszeit auf höchstem Niveau bieten die SchwabenQuellen auf über 7.000m² Fläche, eine der größten Saunaanlagen in Süddeutschland durch 18 Länder- und Themenwelten der Extraklasse mit verschiedenen Saunen, Dampf- oder Schwitzbädern, Innen- und Außenpools sowie SPA- und Kosmetik-Anwendungen.

Der Kanto Sports Club gilt als einer der wohl außergewöhnlichsten Fitness-Oasen, in welcher in hochwertiger Ausstattung alles angeboten wird, und keine Wünsche offen bleiben: Wellness, Training, Therapie-, Relax- und Fitnesskursprogramme, mehrere sehr exklusive Private SPAs und vieles mehr. Für Kraft-, Stabilisations- und Herz-Kreislauf-Programme stehen über 60 Geräte zur Verfügung.

Die InterSPA-Gruppe mit Sitz in Stuttgart gehört seit über 20 Jahren zu den führenden Unternehmen im Freizeitbäderbereich und steht als Partner für ganzheitliche Lösungen von der Entwicklung über die Planung, dem Bau bis hin zum professionellen Gesamtbetrieb. Unter der Marke WONNEMAR werden deutschlandweit große Erlebnisbäder, Indoor-Spielplätze, Fitness-Clubs und Resort-Hotels mit über 600 Beschäftigten und jährlich bis zu 2,5 Millionen Besuchern betrieben.

Stadtwerke Schwerin und Wonnemar Eigentümer AIM bestätigen den erfolgreichen Abschluss der Verkaufsverhandlungen, Planungen haben bereits begonnen

AIM aus Passau, unter anderem auch Eigentümer und Betreiber der Wonnemar-Bäder in Deutschland, bestätigt den Kauf des Schweriner belasso von den Stadtwerken Schwerin. Das Vorhaben wurde am 20. April durch den Aufsichtsrat der Stadtwerke Schwerin bestätigt. Bereits vorher hatte die Stadtvertretung der Landeshauptstadt dem Verkauf zugestimmt.

In einem ersten Statement erläutert AIM-Geschäftsführer Robert Maier, dass mit den Planungen zur Neugestaltung der Sport- und Freizeitanlage bereits begonnen wurde. Vorgesehen ist eine Komplettsanierung der bestehenden Flächen, sowie eine Angebotserweiterung, um dem veränderten Freizeitverhalten der Gäste Rechnung zu tragen. Insgesamt 25 Millionen Euro sollen in naher Zukunft in die Revitalisierung des belasso fließen. Konkrete Pläne und Visualisierungen des Projektes sollen der Bevölkerung vorgestellt werden, sobald das Baugenehmigungsverfahren abgeschlossen ist. Mit der Generalplanung beauftragt ist das Architekturbüro MundelArchitekten mit den Büros Marbach am Neckar und Dresden.

„Die Grundausrichtung der Anlage soll in den wesentlichen Zügen erhalten bleiben und weiterhin als Freizeittreffpunkt für alle Generationen dienen“, so Maier weiter. Ob das Angebot auch zukünftig unter dem bisherigen Namen belasso fortgeführt wird, sei noch nicht final entschieden. Auf dem Nachbargrundstück, welches ebenfalls von AIM erworben wurde, ist zudem ein Hotel mit direkter Anbindung an die Sport- und Freizeitanlage geplant. „Wir sehen hier neben den Tagesbesuchern auch das Potential für Kurzurlauber und Städtetouristen, welche gerade in der heutigen Zeit verstärkt innerdeutsch verreisen und eine attraktive Mischung aus Übernachtung und Freizeitgestaltung suchen“, so Robert Maier. Erfahrung im Hotel- und Freizeitbereich kann AIM unter anderem mit dem Wonnemar Resort-Hotel in Wismar vorweisen. Auch hier besteht eine direkte Anbindung via Bademantelgang an das Erlebnisbad Wonnemar.

Dr. Josef Wolf, Geschäftsführer der Stadtwerke Schwerin, ergänzt: „Mit der AIM haben wir einen erfahrenen und engagierten neuen Eigentümer für das belasso gewinnen können. Sie haben sich mit ihrem detaillierten und zukunftsgerichteten Konzept klar durchgesetzt. Aus vielen Nachfragen von Schwerinerinnen und Schwerinern zur Zukunft des belasso wissen wir um die Bedeutung dieser Anlage und freuen uns daher umso mehr, dass mit diesem Schritt nun ein neues Kapitel für die Sport- und Freizeitanlage in Schwerin aufgeschlagen wird. Sowohl die Vorbereitung als auch die Umsetzung der geplanten Maßnahmen werden jedoch etwas Zeit in Anspruch nehmen. Dafür bitten wir die Schwerinerinnen und Schweriner um Verständnis.“

Neues Thermalbad, ein umgebauter Rutschenturm, ein Kinderparadies im Freien sowie eine erneuerte Sauna und ein modernisierter SPA-Bereich versprechen Badespaß der Zukunft.

Ingolstadt. Mehr als 4,5 Millionen Besucher zählte das WONNEMAR in den dreizehn Jahren seines Bestehens. Das Einzugsgebiet des Bades reicht vom Norden Münchens bis Nürnberg, von Regensburg bis Augsburg. Das WONNEMAR in Ingolstadt hat sich seinen Platz in der ersten Liga der Freizeit- und Familienbäder über die Jahre hinweg erarbeitet. Kein Grund für Center Manager Harald Schäfer, sich auf den Lorbeeren auszuruhen. „Wir müssen uns durch neue Attraktionen und eine erhöhte Angebotsvielfalt weiterentwickeln, um den stets steigenden Kundenerwartungen zu entsprechen.“ Die nun geplanten und zwischen der INTERSPA-Gruppe und der Stadt Ingolstadt abgestimmten Erneuerungen basieren letztendlich auf Rückmeldungen der Kunden, die in den letzten Jahren bei Befragungen aufgenommen und in Gesprächen geäußert wurden. Diese hat man mit den neuesten Erkenntnissen aus der Bäder- und Freizeitbranche ergänzt, so dass ein tragfähiges, auf einer breiten Meinungsbildung zustande gekommenes Konzept verabschiedet werden konnte.

„Pünktlich zu seinem 15-jährigen Geburtstag im Jahr 2018 unterzieht sich das Wonnemar einer Verjüngungskur. Die grundlegenden Erneuerungsmaßnahmen bewirken eine deutliche Attraktivitätssteigerung des beliebten Bades“, freut sich Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel.

Alles in Allem gibt es fünf Schwerpunkte, die für den geplanten Umbau gesetzt wurden.

1. Das bisherige Gesundheitsbad wird neugestaltet und um einen großen Anbau mit Thermal-Solebecken ergänzt. Hier beginnt der Neubau der Therme mit der 790 Quadratmeter großen Badehalle, welche durch eine großzügige zusammenhängende Wasserlandschaft geprägt wird. Diese setzt sich zusammen aus:

Thermal-Bewegungsbecken mit integrierter Poolbar, Massageparcours, Bodensprudlern, Nackenduschen und Sprudelliegen

Quelltopf mit Sprudelbänken

Perlbad mit Sprudelrinnen

Thermal-Außenbecken mit Bodensprudlern

Insgesamt hat die neue Therme eine Wasserfläche von 475 Quadratmetern.

Um die Becken herum befinden sich großzügige Liege- und Aufenthaltsflächen. Des Weiteren sind ein Dampfraum, Erlebnisduschen und die erforderlichen Nebenräume untergebracht.

Die Galerie ergänzt die Liege- und Aufenthaltskapazität der Thermenanlage. Der Thermenbereich wird letztendlich als völlig neuer Badetrakt für die Gäste eine zusätzliche Attraktion darstellen.

Der Zugang zur zukünftigen Thermen-Landschaft erfolgt für die Gäste über einen abgetrennten und umgebauten Umkleidebereich im Anschluss an die allgemeinen Umkleiden. Über eine Treppe und vorbei am neuen Sanitärbereich gelangen die Gäste dann direkt in die Therme. Die Zugänge von der Sauna / SPA und dem Freizeitbad sind wie der barrierefreie Zugang weiterhin gegeben.

2. Der Rutschenturm, als Teil des Familienbades wird komplett erneuert. Neue attraktive und erlebnisreiche Rutschen sollen den Badespaß für Jung und Alt deutlich erhöhen und das Bad zu einem Freizeitmagneten werden lassen.

3. Mit dem neuen Kinder-Wasserspielplatz im Freien wird ein Paradies für die Kleinen geschaffen. Wasserrutsche, eine Wasserwippe und ein regelrechter Wasser-Abenteuer-Spielplatz soll den jungen Gästen das WONNEMAR zu einem unvergesslichen Erlebnisbad werden lassen. Damit die Kids auch bei intensiver Sonneneinstrahlung ihrem Badevergnügen nachgehen können, wird dieser Bereich teilweise sonnengeschützt angelegt.

4. Auch an die vielen, treuen Saunafreunde wird gedacht: Die gesamte Sauna wird modernisiert und um eine Sauna und ein großes Dampfbad erweitert.

5. Der SPA-Bereich wird dem Ambiente einer modernen Freizeit- und Wellnessanlage angepasst. Das Interieur wird erneuert, damit sich die Gäste auch hier rundum wohl fühlen.

„Das umfangreichste Projekt wird der eigenständige Thermenbereich. Nicht zuletzt durch die großzügigen Becken im Innen- und Außenbereich und die neuen Attraktionen soll das eigens geförderte Thermalwasser besser genutzt werden“, so der Center Manager. Selbstverständlich sollen mit dieser Investition neue Zielgruppen begeistert, die Stammgäste bestärkt und der hohe Standard des Familien- und Freizeitbades WONNEMAR für die nächsten Jahre gefestigt werden.

Zu den geplanten Maßnahmen erklärt Oberbürgermeister Dr. Lösel: „Gerade für Kinder, Jugendliche und Familien kann das Freizeit- und Erholungsangebot in unserer Stadt somit weiter ausgebaut werden. Nachdem wir bereits im sportlichen Bereich mit unserem neuen Sportbad modernste Anforderungen erfüllen, werden nun auch im Freizeit- und Wellnessbereich neue Akzente gesetzt.

Mit dem eigenständigen Thermenbereich und der verstärkten Nutzung des Ingolstädter Thermalwassers wird ein neues Angebot geschaffen und eine große Zielgruppe neu angesprochen. Insgesamt sind das tolle Nachrichten für unsere Heimatstadt!“

Insgesamt rund 16 Millionen Euro wird das Projekt in den nächsten zwei Jahren kosten. Die Investitionen werden in Form eines Partnerschaftsmodells von der INTERSPA-Gruppe in Stuttgart und der Stadt Ingolstadt getragen. Stadt und Unternehmen investieren gemeinsam in die Zukunft des Wonnemar. Für die Bevölkerung stellt dies ein deutlich verbessertes Freizeit-, Gesundheits- und Erlebnisangebot dar. Innerhalb des Stadtrates fanden die Vorschläge eine breite Mehrheit. Die Baumaßnahmen sollen Mitte 2018 beginnen und im Spätsommer 2019 abgeschlossen sein.

Am 18.11.2016 wird nach 15 Monaten Bauzeit das WONNEMAR Resort-Hotel Wismar seine ersten Gäste empfangen. Das Haus der INTERSPA Gruppe mit 90 Zimmern ist das erste WONNEMAR Resort-Hotel und eine ideale Ergänzung zum Erlebnisbad WONNEMAR in Wismar.

Für eine Investitionssumme von rund 12,5 Mio. € ist am Standort Wismar ein erstklassiges Familien- und Wellnesshotel entstanden, das über einen Bademantelgang unmittelbar an das beliebte Erlebnisbad WONNEMAR angebunden ist. Die Hotelgäste haben so direkten Zugang zum Spaßbad, dem Thermalbereich sowie der Sauna- und Wellnesswelt.

Die Doppel- und Familienzimmer des Resorts sind überaus geschmackvoll eingerichtet und verfügen teilweise über eine Terrasse. Interessant für Familien sind die 20 m2großen Doppelzimmer mit Schlafcouch oder Verbindungstüre zum Nachbarzimmer. Die Superior Doppelzimmer sind 24 m2 groß und erfreuen mit ihrem wunderschönen Blick ins Grüne und auf die historische Altstadt von Wismar. Die Familienzimmer sind ebenfalls 24 m2 groß und bieten in einem Stockbett zusätzlich Platz für zwei Kinder.

Alle Zimmer sind mit Echtholzparkett, bodentiefen Fenstern, King-Size Boxspringbett, Safe und Telefon ausgestattet. Der Service umfasst kostenfreies WLAN, einen 48“ Smart TV sowie ein Suite-Pad als digitale Gästemappe.

Inspiration für die Gestaltung der Zimmer und öffentlichen Bereiche des Resorts sind die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Stein.

Im Restaurant „Tafelhuus“ mit seinem Front-Cooking-Bereich kommen sowohl Gäste des Resort-Hotels als auch von außerhalb in den Genuss frisch zubereiteter Speisen und einer internationalen Weinkarte. In der Bar  werden sie danach bereits von lokalen Bieren und erlesene Spirituosen erwartet.

Für die jüngeren Gäste gibt es neben dem Spaßbad  auch noch ein Kinderspielzimmer sowie einen Jugendraum mit Spielekonsolen im Hotel. Eine Kegel- und Bowlingbahn, ein Fitness-Club, sowie eine Indoor-Tennis und Badmintonhalle vervollständigen das Resort-Angebot.

Die Entwurfs- und Genehmigungsplanung sowie Innenarchitektur wurden vom Büro I-Plan erstellt, einer Tochterfirma der INTERSPA Gruppe. Die INTERSPA Gruppe plant bereits an weiteren Bäderstandorten die Realisierung von WONNEMAR Resort-Hotels